#myhood – Fotografiere deinen Stadtteil

Vorkursschüler der WOS mischen beim partizipativen Stadtteilprojekt in Hemelingen mit


Seit Anfang 2017 ist Michaela Lederer als Schulsozialarbeiterin für die Vorkurse an der WOS zuständig. Der Stadtteilbezug und die Identifikation mit selbigen ist ihr von Anfang an sehr wichtig gewesen. Daher verwundert es nicht, dass sie sich schnell von dem Projekt #myhood überzeugen ließ und mit einem der Vorkurse daran teilnehmen wollte.

Die Projektidee ist schnell erklärt: Jugendliche sollen mit ihren Handykameras Motive in Hemelingen fotografieren, die sie mit Wohlbefinden oder auch mit Gefahr und Risiko assoziieren. Auch was sie gerne im Stadtteil verändern würden, kann fotografisch festgehalten werden. In vorbereitenden Workshops werden die Teilnehmer*innen über das Projekt informiert sowie mit Grundlagen der Fotografie und dem Gebrauch von Programmen zum Verändern von Fotos vertraut gemacht. Anschließend haben die Jugendlichen Zeit um alleine oder in der Gruppe Fotos zu machen. Im Rahmen von Fokusgruppen wurden die Jugendlichen eingeladen dem Projektteam ihre Bilder zu erläutern, Orte im Stadtteil zu reflektieren und Veränderungsbedarfe zu äußern. Auf einer Abschlussveranstaltung mit Fotoausstellung werden die Ergebnisse dann schließlich im Stadtteil vorgestellt und in den Beirat sowie in andere Entscheidungsgremien vor Ort eingebracht. Die besten Bilder, die während des Projekts entstanden sind, sollen schließlich im Hemelinger Stadtteilkalender 2018 veröffentlicht werden.

Im Frühjahr 2017 startete die I. Projektphase mit einem Besuch der Verantwortlichen von #myhood im Vorkurs II von Eva Heydeck. Das Interesse der Schüler war geweckt und so konnte Anfang Mai der Workshop mit dem Fotografen und Medienpädagogen Lars Kämpf statt finden.

Mit den Grundlagen und Tipps im Gepäck ging es dann auf Foto-Tour quer durch Hemelingen. Die SuS hatten sichtlich Spaß daran ihren Stadtteil mal durch die Linse ihrer Handykameras zu betrachten und drückten fleißig auf den Auslöser.

Gemeinsam mit Marcus Wächter-Raquet vom Bremer Rat für Integration und Tatjana Paeck von der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V. erfolgte dann noch vor den Sommerferien die Sichtung und Auswertung aller Fotos. Die SuS konnten so deutlich machen, was ihnen an Hemelingen gefällt und wo sie noch Veränderungsbedarf sehen.

Mit Spannung erwartet alle Beteiligten nun die Veröffentlichung des Hemelinger Stadtteilkalenders 2018, denn so viel sei schon mal verraten: Die SchülerInnen Zahra Rahimi und Karen Margaryan haben es mit ihren Bildern in den Kalendermonat Mai geschafft.

Dieses Projekt wurde realisiert mit freundlicher Unterstützung von