PLASTIKPIRATEN – eine Citizen Science Studie

PLASTIKPIRATEN - eine Citizen Science Studie zum Wissenschaftsjahr 2016/17

Ein Bereicht der Schülerinnen Lea Scheffer und Lisa-Christin Martens -

Wir, die Schüler der Wilhelm-Olbers-Schule in Bremen, machten uns an einem Dienstagmorgen auf den Weg zur Weser um Proben für das Projekt zu entnehmen.

Nach ein wenig suchen fanden wir dann ein kleines Stück Ufer in der Nähe des Weserwehres. Die Uferfläche war nicht optimal, aber ausreichend für unsere Forschung.

Nun legten wir auch schon los. Gruppe 1 schaute sich den Fluss genauer an und versuchte die Fließgeschwindigkeit zu ermitteln. Diese Gruppe hatte keine leichte Aufgabe, sie haben sich trotzdem sehr gut engagiert und sich viel Mühe gegeben.  Gruppe 2 widmete sich dem Müll am Flussufer und schaute ob sich im Allgemeinen viel Müll an der Weser befindet. Gruppe 3 steckte eine Fläche am Ufer ab und untersuchte dort die Müllansammlungen. Gruppe 4 untersuchte mit Hilfe eines Mikroplastiknetzes den treibenden Müll innerhalb der Weser. Wir, Gruppe 5, das Reporterteam schauten ob die Probennahme erfolgreich war, ob es mögliche Müllquellen gibt und wie die Verschmutzung zu verhindern ist.

Zu beobachten war, dass sich eine Vielzahl an Bierverpackungen am Ufer befanden. Außerdem war eine große Menge an Plasikresten, wie Plastiktüten etc., aufzufinden. Mikroplastik konnten wir glücklicherweise nicht feststellen.

Vermutlich sind die großen Überreste vom vergangenen Sommer, die liegengeblieben sind. Erschreckend wie  lange die Weser mit den Überresten zu kämpfen hat!

Unsere Lösungsvorschläge sind, dass an solchen Stellen  örtliche Mülleimer angebracht werden sollten, die regelmäßig geleert werden, um die Umwelt zu schützen. Scheinbar stammt der Plastikmüll direkt von diesem Ufer und wurde nicht angeschwemmt.

Schlussendlich sollte jeder Mensch sich an die eigene Nase fassen und sich überlegen, ob man nicht doch auf umweltfreundlichere Stoffe umsteigt, damit die Lebewesen und auch der Umwelt nicht so viel zugemutet werden muss! Dafür ist viel Aufklärungsarbeit über die Folgen von Plastik im Fließgewässer nötig.

 

Weitere Informationen: https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/