Religionenvielfalt in Bremen – Besuch der 6b in der Johannis-Kirche in Arbergen

 

Nachdem die Klasse 6b gemeinsam mit ihrer Hausklasse 6a im Januar die beeindruckende Fatih- Moschee in Gröpelingen per Bus und Bahn besucht hatte, war das nächste Ziel im Rahmen des Religionsunterrichts zu Fuß zu erreichen: Es ging zur St.Johannis-Kirche in Arbergen, wo die Gruppe vom derzeitigen Pastor Friedhelm Blüthner herzlich willkommen geheißen wurde.

Und dann gab es viel zu erfahren, erfragen, entdecken und ausprobieren.

Teile der Arberger Kirche sind schon mehr als 1000 Jahre alt. In früheren Zeiten traf man sich auch deshalb gern in dieser Kirche, weil sie hell war und man nach schwerer Arbeit Nachbarn und Freunde traf und es manchmal wärmer hatte als zu Hause in den dunklen, kalten Häusern. Manche Menschen schliefen während der Predigten auch vor Erschöpfung ein.

Beeindruckt waren die Schülerinnen und Schüler der 6b, als Pastor Blüthner den Teppich im Altarraum einfach hochhob und man dann die uralten Grabplatten von Pastor Heisius und seiner Frau zu sehen bekam.

Dass der Pastor früher von der erhöhten Kanzel sprach, damit man ihn auch in der letzten Bank noch verstehen konnte, wurde in einem Versuch deutlich. An der Orgel muss man Register ziehen. Was das heißt, hörten die Schülerinnen und Schüler mit eigenen Ohren.

Im 18. Jahrhundert war Johann Georg Olbers übrigens Pastor in Arbergen. Er ist der Vater von Wilhelm Olbers, nach dem unsere Schule benannt wurde.

Ganz still wurde es dann auf dem Friedhof, als Pastor Blüthner von der Bedeutung der Gräber für die Erinnerung an die Verstorbenen sprach.