Vor gut einem Jahr wurde das Mädchenbasketballprofil in unserer Schule gegründet. Seitdem ist eine Menge passiert. So wurde nicht nur drei Mal in Folge der Titel der Landessiegerinnen im Basketball erreicht, sondern die Mannschaft qualifizierte sich auch für das Bundesfinale in Berlin. Dort erzielte die Mannschaft zwei Mal den 15. Platz und einmal den 14. Platz und verbesserte die bisherigen Platzierungen der Bremer Auswahlmannschaften um einen bzw. zwei Plätze. Das ausgegebene Ziel für kommenden Jahre ist anspruchsvoll, so soll wenn es nach dem Willen des Trainerstabs geht mindestens eine der drei Mannschaften (wU13–wU17) den Landestitel (JtfO) erzielen und sich damit für die Bundesfinale in Berlin qualifiziert.

Hinter den bisherigen Siegen steckt eine Menge Arbeit. Zum einen auf Seiten der Stundenplaner, die das gesamte Gerüst für die Sportprofile Fußball, Handball und Basketball im Vorfeld stricken. Zum anderen auf Seiten des Trainers, der Schülerinnen und der engagierten Eltern die die Mannschaften in den letzten Jahren von Trainingsspiel zu Trainingsspiel gefahren haben. In dieser kurzen Zeit, ist es gelungen mehr und mehr eine Art Basketballfamilie an der Schule zu institutionalisieren, sodass sich das Profil Mädchenbasketball als fester Bestandteil des Profilsports neben Fußball und Handball etablieren konnte. Neben dem eigenen Training übernehmen die Schülerinnen eigene Aufgaben, erwerben z.B. den Trainer oder Schiedsrichterschein beim Deutschen Basketball Bund, trainieren die AGs im Ganztag oder engagieren sich bei schulischen Wettkämpfen und bei Aktionen in den umliegenden Grundschulen im Stadtteil. 

 

 

Nun, eineinhalb Jahre nach Gründung des Mädchenbasketballprofils machen die Basketballerinnen einen weiteren Schritt nach vorne und lassen ihre bisher erfolgreichste Mannschaft, die wU19, in der Basketball Landesliga Bremen/Lüneburg antreten. Dort, so der Wunsch des Leiters des Mädchenbasketballprofils D. Weber, sollen die älteren Spielerinnen erste Erfahrungen im Ligabetrieb sammeln die dann nach und nach in das Basketballprofil einfließen sollen. Dieses Öffnen nach außen bringt auch Vorteile für den Stadtteil mit sich. Denn nun können auch sportlich interessierte große und kleine Spielerinnen am Training und dem Ligabetrieb teilnehmen ohne die Wilhelm-Olbers-Schule zu besuchen. Die Trainingszeiten der wU19 sind montags (18-20 Uhr) und donnerstags (15-17 Uhr) in der schuleigenen Sporthalle (Sporthalle Drebberstraße). Für jüngere Spielerinnen (ab Klasse 5) besteht die Möglichkeit im Rahmen des Sportprofils Mädchenbasketball an zwei Trainingseinheiten pro Woche teilzunehmen.