It ain´t over till the fat lady sings..

Knapp und in dieser Höhe schmeichelhaft für die gegnerische Mannschaft, mussten sich unsere U17 Basketballerinnen den spielerprobten Spielerinnen der U17/19 des BC VSK OHZ mit neun Punkten 30:39 geschlagen geben.

Die Spielerinnen, um die beiden genesenen Spielerinnen Nina und Eileen, gaben gleich von Anfang an Vollgas und gingen hochmotiviert in das schwere Spiel. Im Gegensatz zu den letzten beiden Spielen, spielte die gegnerische Mannschaft nun Zonenverteidigung, die ein wenig den Schwung auf dem ganzen Spiel nahm. In Folge dessen, mussten sich erst einmal unsere Distanzschützen warm werfen und standen sich das eine und andere Mal auf den Füßen. Dennoch tastete sich unsere Mannschaft Stück für Stück an die guten Wurfpositionen heran und gewann durch erzielte Feldwürfe das nötige Selbstvertrauen. Aus diesem Grund spielte die gegnerische Mannschaft im zweiten Viertel eine Mann-Mann-Verteidigung und musste die Räume unter dem Korb öffnen. Das war der perfekte Zeitpunkt für unsere großen und schnellen Spielerinnen, die nun ein ums andere in die gegnerische Zone eindrangen und erfolgreich zum Korbwurf kamen. Leider war die Wurfausbeute nicht bei allen Spielerinnen so gut wie bei Marieke, die rund 50% ihrer Würfe im Korb versenken konnte. Das und der häufig zu hektische Ballvortrag führte zu vielen unnötigen Ballverlusten, die die gegnerische Mannschaft immer weiter nach vorne brachte. Des Weiteren eroberten die VSK-Spielerinnen in den letzten beiden Vierteln den Ball durch ihre Ganzfeldpresse oder unsere Verteidigung war nicht aktiv genug auf dem Platz und ließ die gegnerischen Spielerinnen frei zum Korb kommen. Des Weiteren verloren wir mit Alina bereits zum Ende des dritten Viertels unsere beste Verteidigerin (8 Steals), sodass der eine oder andere Ball in den Händen der anderen Mannschaft blieb. Nichts desto Trotz hat unsere Mannschaft sehr konzentriert gespielt und hat auch die beiden neuen U15 Spielerinnen Isabel und Sonja gut in die Mannschaft integriert. Die 10! mit und nachgereisten Eltern waren Stolz auf ihre Töchter, die sich in den letzten zehn Monaten sehr gut entwickelt haben und fest davon überzeugt sind, dass am kommenden Dienstag die Zeichen auf Sieg stehen.

Für unsere Schule spielten: Nina (8), Alina, Ingrid (5), Alicia (6), Melina, Marieke (7), Eileen (2), Isabel und Sonja (2).